Hilfe beim Zahnen - Zahnungshilfen für das Baby

Zahnungshilfen BabyZahnungshilfen für das Baby
Wenn Eltern erleben, wie ihr Baby durch das Zahnen unleidig wird und manchmal sogar unter Schmerzen leiden muss, wie es weinerlich ist und kaum noch durchschläft, suchen sie natürlich nach Hilfe beim Zahnen. Siehe auch Zahnen Baby.

Was Eltern selbst tun können

Neben dem Bereitstellen verschiedener Zahnungshilfen und das möglichst in gekühlter Form können Eltern noch einiges anders tun, um ihrem Kind die Zeit des Zahnens zu erleichtern. Zum einen gibt es Kinder, die durch das Zahnen sehr viel mehr Körperkontakt suchen. Diesen sollte man dem Nachwuchs auch geben und mit Nähe trösten. Außerdem hilft häufig auch eine sanfte Massage des Zahnfleisches.

Zahnungshilfen

Es gibt eine ganze Reihe von Zahnungshilfen neben der Bernsteinkette fürs Baby. Vor allem die natürlichen Zahnungshilfen setzen auf Kauen und Kühlen.

Natürliche Zahnungshilfen

Ein Symptom ist, dass das Baby selbst versucht, sich Linderung gegen das neue Spannungsgefühl im Mund zu verschaffen, in dem es auf alle möglichen Dinge herumkaut, notfalls sogar auf die eigene Faust. Hier setzen Zahnungshilfe ein wie Beißringe, die besonders gut wirken, wenn sie dazu noch gekühlt wurden. Oder die alt bewährte Veilchenwurzel. Allerdings ist die Veilchenwurzel in unserer modernen Zeit, mit ihrer Bestrebung möglichst alles keimfrei zu halten, etwas in Verruf geraten. Dennoch wird sie heute noch als Geheimitipp gehandelt.

Andere Eltern greifen zur Karotte oder geben gekühlte Gurke. Bei diesen drei Dingen gilt zwar, sie sind natürlich, sollten aber nur unter Aufsicht gegeben werden, denn das Kind könnte, vor allem, wenn der erste Zahn schon da ist, Stücke davon abbeißen und sich verschlucken.

Manche Babys brauchen vor allem etwas Gekühltes. Hier hilft ein Waschlappen, der in kaltem Wasser ausgewrungen wurde eben so weiter, wie kalter Kamillentee (ohne Zucker) oder einfach nur kaltes Wasser aus der Schnabeltasse. Manchen Babys kann es gar nicht kühl genug sein, hier kann man den nassen Waschlappen auch im Tiefkühler anfrieren lassen.

Ist das Baby schon etwas älter, dann können auch gekühlte Breie helfen. Oder gekühlter Apfelmus.

Andere Zahnungshilfen

Zahnungsgel

Es gibt auch spezielles Zahnungsgel, dass einen betäubenden Effekt hat. Dieser dauert etwa 20 Minuten an. Allerdings sollte dieses Zahnungsgel nicht häufiger angewendet werden, als auf der Packung vermerkt ist. Wird das Baby noch gestillt, gilt es auch einen zeitlichen Sicherheitsabstand einzuhalten, denn der betäubende Effekt des Zahnungsgels kann auch die Babyzunge erreichen. Und vom Baby auch auf die Mutter übergehen.

Homöopathische Mittel

Zudem gibt es auch Globuli Kügelchen, die beim Zahnen helfen sollen. Allerdings sollte man hier darauf achten, welche ohne Zucker zu kaufen. Osanit ist ein solch homöopathisches Mittel, dass Babys beim Zahnen unterstützen kann.

Paracetamol für Säuglinge

In ganz schlimmen Fällen kann es auch ratsam sein, auf Schmerzmittel zurückzugreifen. Hier sollte man aber zuvor unbedingt Rücksprache mit dem Kinderarzt halten. Vor allem sollte das Kind nicht zu jung sein, ehe es Paracetamol für Säuglinge bekommt.

Auch hier gilt: Hat das Baby sehr große Schmerzen, sollte man unbedingt seinen Kinderarzt aufsuchen. Auch wenn Fieber im Spiel ist, denn dann könnte auch eine andere Erkrankung dahinter stecken.